aktualisiert am 22. Oktober

 

Hier finden Sie Hinweise zu Veranstaltungen.

26. VSVI - Verkehrssymposium
Sicherer Verkehr - Zukunft ohne Unfälle?  

Freitag, 23. November 2018, 9.30 Uhr; HAMBACHER SCHLOSS, Neustadt a.d. Weinstraße 

[mehr lesen] 

VSVI-SH - Tag der Straßenbau- und Verkehrsingenieure in Neumünster

Der diesjährige Vortrag befasste sich mit dem Ausbau der Bundesautobahn 7 und hier speziell mit dem Deckel darüber. Daher freute sich Matthias Paraknewitz, Landesvorsitzender der VSVI-SH, nicht nur sehr, kompetente Vortragende zu diesem Bauwerk gewonnen zu haben. Besonders erfreut zeigte er sich bei der Begrüßung auch über das große Interesse an der Thematik, das durch die zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer zum Ausdruck komme.

Dipl.-Ing. (FH) Kai Oliver Henze ARGE A7 Hamburg – Bordesholm, Projektleiter 7.  Bauabschnitt und Dipl.-Ing (FH) Frank Wilking - ARGE A7 Hamburg – Bordesholm, Projektleiter Betriebs- und Verkehrstechnik, referierten denn auch in kurzweiliger Form über die Errichtung des Tunnelprojektes  „Hamburger Deckel“ im Zuge der Bundesautobahn A7 und deren Ausstattung mit betriebs- und verkehrstechnischen Einrichtungen. Der „Hamburger Deckel“ steht für ein zukunftsweisendes Lärmschutzprojekt und ermöglicht mit „Mehr Fahrspuren und weniger Lärm für die Anwohner“ den Ausbau der BAB A 7. Das Bauwerk bzw. die Bauwerke selbst entstehen unter Verkehr und sind damit selbst schon eine Herausforderung für die Ingenieure und die Bauschaffenden. Herr Henze und Herr Wilking gaben einen besonderen Einblick in die betriebs- und verkehrstechnischen Ausstattungen und erläuterten die vielen, meist nicht wahrnehmbaren, Einrichtungen und Sicherheitselemente . Die Vortragsveranstaltung endete traditionell mit dem gemeinsamen Erbsensuppenessen. 

Leider kann der Vortrag wegen urheberrechtlicher Gründe nicht zum Download zur Verfügung gestellt werden!

Fotos: VSVI-SH

 

Mitgliederversammlung 2018

Der neu gewählte Vorstand der VSVI-Schleswig-Holstein e. V.

Fotos: Hendrik Stellmach/B_I MEDIEN

Das Team der Bezirksgruppe Lübeck

Die Mitgliederversammlung 2018 fand am 27. April in Eutin statt. 

Das Torhaus an der Opernscheune wurde von der Bezirksgruppe Lübeck für die Versammlung hergerichtet, die auch ein interessantes Rahmenprogramm bereitgehalten hatte, damit sich Mitglieder und Begleitungen wohlfühlen konnten.

Neben dem obligatorischen Rechenschaftsbericht des Vorstandes, der auf ein bewegtes Jahr zurückblickte, galt es auch die zur Wahl stehenden Vorstandspositionen wieder zu besetzen. Nachdem sich die Versammlung für eine offene Abstimmung ausgesprochen hatte, konnten die Wahlen zügig über die Bühne gebracht werden. Dr.-Ing. Manfred Hase, bisher Referent für die Öffentlichkeitsarbeit wurde einstimmig zum Referenten für die fachliche Fortbildung gewählt. Dipl.-Ing. Burkhardt Kötter, der dieses Amt bisher inne hatte, bekam das einstimmige Votum der Versammlung für die Übernahme des Amtes 'Referent für die Öffentlichkeitsarbeit. Neben dem Vorsitzenden Dipl.-Ing. Matthias Paraknewitz wurden die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder jew. einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.











Datenschutzhinweis für die Anmeldung:
Durch meine Onlineanmeldung erkläre ich mich damit einverstanden, dass meine/unsere Daten (Namen; Firma; Adresse(n); Telefon; E-Mail; Mitglieds-Nr.) auf Basis Art. 13 Abs. 1+2 Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) zum Zweck der Teilnehmerverwaltung in einer Datei gespeichert werden. Jede(r) Teilnehmer(in) hat das Recht, vom Verein (Verantwortliche gemäß Impressum) Auskunft über die von ihm/ihr gespeicherten Daten zu verlangen.

"Radverkehr an Knotenpunkten"


Foto: 
Freier Rechtsabbieger für Fahrräder in     
Odense, Denmark © ELTIS / Harry Schiffer

 

 

Die Fahrradakademie beim Deutschen Institut für Urbanistik bietet praxisnahe Fort- und Weiterbildungen im Bereich Radverkehr im gesamten Bundesgebiet an. Das Fortbildungsangebot richtet sich vorrangig an kommunale Akteure in Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die Fahrradakademie wird durch das Bundes-ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert und durch den Deutschen Städtetag, den Deutschen Landkreistag sowie den Deutschen Städte- und Gemeindebund unterstützt.

 

Am 28. und 29. November 2017 findet in Neumünster ein Seminar zum Thema "Radverkehr an Knotenpunkten" statt.
Die Führung des Radverkehrs an Knotenpunkten wurde in zahlreichen Grundlagenseminaren der Fahrrad-akademie in den letzten Jahren intensiv diskutiert. Dieses Vertiefungsseminar verzichtet bewusst auf die Vermittlung reiner Planungsgrundlagen. Die Erfahrung der Fahrradakademie zeigt, dass der Teufel oftmals im Planungs-)Detail steckt. Daher werden in dieser Seminarreihe einzelne Aspekte aus dem jeweiligen Themenkomplex aufgegriffen und im Detail vertieft. Praxisorientierte Vorträge und drei interaktive Arbeitsgruppen bei maximal 30 Teilnehmenden pro Seminar geben dabei viel Raum für Diskussion und Austausch.

 

VORTRAGSVERANSTALTUNG AM TAG DER STRASSENBAU- UND VERKEHRSINGENIEURE AM 17. SEPTEMBER 2017, NEUMÜNSTER

Der Vorsitzende der VSVI Schleswig-Holstein, Dipl.-Ing. Matthias Paraknewitz, freute sich, die zahlreich erschienenen Besucher der traditionellen Vortragsveranstaltung am Tag der Straßenbau- und Verkehrs-Ingenieure - der VSVI Schleswig-Holstein in Neumünster begrüßen zu dürfen. 

Neben vielen VSVI-Mitgliedern wollten sich auch Gäste aus Politik und Wirtschaft den Vortrag zur diesjährigen Fachtagung im Rahmen der 62. NordBau nicht entgehen lassen. 

Besonders begrüßte Paraknewitz daher den Referenten Herrn Dipl.-Ing. Ralf-Rüdiger Honeck von Femern A/S, der die Zuhörer sodann mit einem gut illustrierten Vortrag über die Tunnelplanung und insbesondere über die technischen Besonderheiten des Tunnelbaus in den Bann zog. Honeck zeigte auf, wie sich diese neue Verkehrsverbindung in das Transeuropäische Verkehrsnetz (TEN) einfügen werde und innerhalb welchen Zeitraumes man Baurecht und sodann den Baubeginn und die Fertigstellung erwarte. 

Mit anschaulichen Beispielen stellte Honeck dann technische Details vor wie etwa die Herstellung der über siebzig aus fünf Röhren bestehenden Tunnelelemente, die nach ihrer Fertigung an Land eingeschwommen und dann an ihrem vorgesehenen Platz in den eigens dafür ausgehobenen Graben auf ein Planum abgesenkt und miteinander wasserdicht verbunden werden. 

Nach Fertigstellung des Tunnelbauwerks und der jeweiligen Hinterlandanbindungen werden dann je zwei Röhren für den Kfz-Verkehr und den Schienenverkehr sowie ein Versorgungstunnel den Betrieb aufnehmen. 

Nach der an schließenden Diskussion über technische und baurechtliche Feinheiten dankte Paraknewitz dem Referenten für seinen anschaulichen Vortrag, und das Publikum tat es ihm mit herzlichem Applaus gleich. 

Hinweis: Die Bilder der nachstehenden Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und unterliegen "copyright @ Femern A/S" 

Der Vortrag steht auch als pdf-Datei zur Verfügung [hier klicken]

Mitgliederversammlung 2017

Keine Einträge vorhanden.



Forschungskolloquium Betonstraßen

Keine Einträge vorhanden.